Mietobjekte

Taucherwaldhütte und Bürgerhaus
hier jetzt zum Buchungskalender

mehr lesen

Wirtschaft

Gewerbe / Unternehmen / Wirtschaft / Handel

mehr lesen

Gemeindeverwaltung

Informationen und Service der Gemeindeverwaltung Burkau

mehr lesen

Veranstaltungskalender

Veranstaltungen in der Gemeinde Burkau

mehr lesen

Gefahrgut Großeinsatz auf der BAB 4

von Sebastian Hein

Mittwoch, 14.05.2014

Gefahrgut-Großeinsatz auf der Autobahn 4

Ein havarierter Chemie-Transport hat einen Großeinsatz der Feuerwehr auf der Autobahn 4 bei Bischofswerda ausgelöst, der wohl noch bis in die Nacht hinein dauern wird.

                    

Großeinsatz auf der A4: Gegen 17.30 Uhr bemerkte der Fahrer eines polnischen Lkw auf der A4, dass es aus seinem Auflieger dampft.

  

Görlitz/Dresden.      Ein havarierter Chemie-Transport hat am Mittwoch einen Großeinsatz der Feuerwehr auf der Autobahn 4 bei Bischofswerda ausgelöst. Um 18 Uhr hat die Polizei die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Ohorn und Burkau voll gesperrt. Es kam zu erheblichen Staus.

Gefahrgutalarm auf der A4  

Um 17.53 Uhr informierte ein Autofahrer die Polizei über Dampfwolken, die auf der A 4 in Richtung Dresden aus dem Tank-Auflieger eines polnischen Lastzuges austraten. Die Polizei erreichte den Lkw nach der Anschlussstelle Burkau und dirigierte ihn auf den Rastplatz Rödertal. Messungen der Feuerwehr ergaben, dass Trichlorid-Phosphor aus einem Sicherheitsventil austrat, ein giftiger, stark ätzender Stoff. „Weil er gesundheitsschädlich sein kann, haben wir die A4 voll gesperrt“, sagte Polizeisprecher Thomas Knaup.

  

Am Rastplatz wurde der 35-jährige Fahrer des havarierten Lasters untersucht und weitere elf Brummifahrer, die sich dort zum Teil schon schlafen gelegt hatten. Sie waren alle unverletzt.  

Außerdem richtete die Polizei einen Sicherheitszone im Umkreis von 500 Metern um den Laster ein. Die Bewohner Ohorns wurden über Radio gebeten, im Haus zu bleiben und ihre Fenster geschlossen zu halten. Glücklicherweise sei es jedoch windstill, sagte Knaup.   

Unterdessen dampfte es unaufhaltsam weiter aus dem Sicherheitsventil - eventuell aus Überdruck. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk rückten an, mit Polizei und Rettungsdiensten etwa 150 Helfer. Ein Problem waren Schaulustige, die zu Fuß zur Einsatzstelle kamen.  

Eine polnische Spezialfirma wurde gegen 21 Uhr angefordert, um das Ventil zu schließen oder den Tank umzufüllen. Am späten Abend war noch nicht klar, wann sie eintreffen würde. Die Einsatzkräfte stellten sich auf eine lange Nacht ein und hoffen, dass die A4 gegen 6 Uhr wieder freigegeben werden kann. (lex)

Zurück