Mietobjekte

Taucherwaldhütte und Bürgerhaus
hier jetzt zum Buchungskalender

mehr lesen

Wirtschaft

Gewerbe / Unternehmen / Wirtschaft / Handel

mehr lesen

Gemeindeverwaltung

Informationen und Service der Gemeindeverwaltung Burkau

mehr lesen

Veranstaltungskalender

Veranstaltungen in der Gemeinde Burkau

mehr lesen

Stau am Autobahnzubringer

von Sebastian Hein

Auf der B98 in Burkau werden Hochwasserschäden beseitigt – Ampelverkehr und Wartezeit. Aber es kommt noch dicker. Von Carolin Menz

Auf nur einer Fahrbahnhälfte rollt der Verkehr zwischen Rammenau und Burkau in Richtung Autobahn und Kamenz. Die Arbeiten für eine neue Stützwand haben hier begonnen. © Thorsten Eckert

Burkau. Autofahrer brauchen derzeit auf dem Autobahnzubringer B 98 zwischen Rammenau und Burkau Geduld. Eine Baustelle lässt den Verkehr hier stocken – bis Ende Juli rollt es nur einspurig. Und danach kommt‘s noch dicker: Dann wird die Straße voll gesperrt. Grund für die Arbeiten sind massive Böschungs- und Straßenschäden nach Unwettern im Jahr 2013. Starke Niederschläge hatten zwischen der A4-Ausfahrt und „Heiterer Blick“ in Richtung Rammenau zu Böschungsrutschungen, Schiefstellungen der Schutz- und Leiteinrichtungen und Rissen in der Fahrbahn geführt. Um die Schäden zu beseitigen, wird jetzt zunächst eine 330 Meter lange Stützwand zur Sicherung der Böschung gebaut.

Straße bleibt halbseitig gesperrt

Voraussichtlich bis Ende Juli dauern die Arbeiten. Bis dahin bleibt die Straße halbseitig gesperrt. Aktuell wird für die Gründung der künftigen Stützwand ein 1,50 Meter breiter Streifen vom rechten Fahrbahnrand ausgehoben, sagte Peter Welp vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage. Ist die Stützwand fertig, soll die Fahrbahn auf der gesamten Breite und auf einer Gesamtlänge von mehr als 450 Metern erneuert werden. Der Asphaltoberbau wird gefräst und neu hergestellt. Anschließend werden die Straßenränder gebaut und Markierungen aufgebracht“, so Peter Welp. Für diese Arbeiten muss die B 98 dann voll gesperrt werden. Laut Angaben aus der Dresdener Baubehörde ist das bis voraussichtlich September der Fall. Die Arbeiten mit Vollsperrung laufen damit in den Sommerferien. Das sei ganz bewusst so geregelt worden. Denn dann gibt es keinen Schulbusverkehr. Diesen, heißt es in Dresden, habe man durch die arbeitsbedingten Sperrungen nicht behindern wollen. Autofahrer werden Umleitungen und Umwege in Kauf nehmen müssen.

Die Bauarbeiten an der B 98 zwischen „Heiterer Blick“ und Semmering begannen bereits im Oktober. Damals wurden Bäume gefällt, eine Baustraße angelegt. Nun sind die Arbeiten nach der Winterpause wieder angelaufen. Vor Ort sind Mitarbeiter der Baufirma Schulz.

Zurück